Sprachvermögen – Jahreskurs in 7 Wochenenden in Hamburg

Sprache

Wer sich mit dem Phänomen Sprache beschäftigt, taucht in eine unbekannte, vernachlässigte Welt ein, denn wir leben
in einer medialen Welt, die hauptsächlich das Visuelle fordert. Jedoch ist die Sprache unser wichtigstes Kommunikations- mittel. Sprache hat eine doppelte Wirksamkeit: Einerseits treten wir mit ihr nach außen, drücken Gedanken und Gefühle aus, gestalten Beziehungen. Die andere Wirksamkeit geht nach innen. Die Sprache prägt uns. Mit ihren Lauten, Rhythmen, Strukturen hinterlässt sie Abdrücke, Resonanzen in uns.

Das ICH spricht

Fortbildungstagung für Sprachgestalter*innen, Lehrer*innen und Studierende. In dieser Fortbildung liegt der Focus besonders auf Mittel- und Oberstufe. Die Workshops werden von Sprachgestalter*innen aus ganz Deutschland und der Schweiz mit besonderer Expertise in diesem Bereich angeboten. Und natürlich wird es genügend Zeit für Fragen und Austausch geben.

Die Vermessung der Wirkung

Am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main untersucht Winfried Menninghaus, wie Menschen mental und körperlich auf Dichtung reagieren. Es gelingt ihm durch seine Versuchsanordnungen, poetische und rhetorische Sprache in ihrer Wirkung sichtbar zu machen. „Egal, welche Texte wir hören oder lesen, unser Körper schlägt immer aus“, sagt Menninghaus. „Wir kommen über die Lyrik zur Sprache“, deshalb sei unsere Aufmerksamkeit besonders anfällig für Rhythmus und Reim.